Aufklärung in der Klosterschule

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Aufklärung in der KlosterschuleAufklärung in der Klosterschule========================Mit sechzehn Jahren kamen wir in die Klosterschule, meine Zwillings Schwester und ich. Anfangs hatten wir viel Heimweh, aber die Nonnen und die anderen Mitschülerinnen waren alle sehr nett und gaben sich sehr viel Mühe mit uns und unseren kleinen Schwächen. Insbesondere eine der Klosterschwestern namens Helena, eine Engländerin von 26 Jahren, kümmerte sich sehr um uns. Wenn wir abends noch wach im Bett lagen, küsste und streichelte sie uns bis wir einschliefen. Dabei berührte sie auch gerne unsere Brüstchen und liebkoste unsere Hinterbäckchen. Natürlich hatten wir auch längst entdeckt, wie wir uns Lust verschaffen konnten indem wir uns zwischen den Schenkeln anfassten, die kleinen Lippen rieben und unsere Kitzlerchen mit flinken Fingern zum Tanzen brachten. Dabei dachten wir oft an unseren jungen Kaplan, für den wir alle heimlich schwärmten und wir stellten uns vor, wie er uns liebkoste und küsste und in unserer Fantasie bei uns lag. Oft war das Knarzen der Betten und das Stöhnen der Mädchen bis spät in die Nacht deutlich zu hören. Helena störte sich auch nicht daran wenn sie bei ihrem Kontrollgang zwei Mädchen nackig unter einer Bettdecke vorfand. Manchmal legte sie sich sogar zu ihnen und zeigte uns, wie man sich richtig gegenseitig befriedigte und wie man mit dem Kitzler umgehen müsse um die höchste Lust zu verspüren. Natürlich wollte sie auch nicht zu kurz dabei kommen und mehr als einmal musste ich ihr den Schleim aus der Scheide schlecken.Eines Abends wurden meine Schwester und ich zur Mutter Oberin zitiert. Wir befürchteten schon, dass unsere Eskapaden entdeckt seien und waren auf das Schlimmste gefasst. Als wir bei ihr eintrafen, eröffnete sie uns jedoch, dass wir nur aufgeklärt werden sollten. Sie halte das immer im Einzelgespräch, verriet sie uns, aber bei uns beiden mache sie eine Ausnahme, seien wir doch Schwestern. Als erstes sollten wir unsere Nachthemden ausziehen, sie wolle sich erstmal vergewissern, dass wir auch schon bereit dafür wären. Wir genierten uns zwar ein wenig, aber bald standen wir vollständig nackig vor ihr. Sie inspizierte uns genau, befingerte unsere Brüste, streichelte uns die Po Backen. Mir kam es so vor, als hätte sie durchaus Gefallen daran, als sie sah, dass sich unsere Brustwarzen versteiften. Dann mussten wir uns mit gespreizten Beinen auf ihr Bett legen, sie betastete die Schamlippen, zog gekonnt das Häubchen zurück und legte den Kitzler frei. Schliesslich führte sie sogar vorsichtig einen Finger in die Grotte ein, wühlte darin herum, wollte ich weiss nicht was entdecken. Als sie ihn schliesslich nass glänzend wieder herauszog, nickte sie befriedigt. Ja, wir wären wohl bereit. Ich kann sehen, dass ihr da schon mal zugange wart, meinte sie streng und ihr habt auch schon oft daran herumgespielt. Wir wollten erst leugnen, aber sie riet uns: Lügt mich nicht an, ich weiss doch was ihr heimlich im Schlafsaal so treibt. Dann lächelte sie sogar: Das machen wir doch alle, oder … Sie hatte doch tatsächlich Wir gesagt. Gleich wurde sie wieder ernst. Aber nicht nur ihr spielt gerne da unten, auch die Männer versuchen da ran zu kommen, und dann wird es gefährlich für euch. Und darum sitzen wir jetzt hier um euch davor zu bewahren, dass die Herren euch da was reinstecken. Die haben nämlich auch was zwischen den Beinen, aber das sieht ganz anders aus und wisst ihr auch was ich meine ? Natürlich, platzte es aus mir heraus und stolz darauf, dass ich es wusste, sagte ich: Die haben da so ein Ding, ein Zipfelchen, und das stecken sie bei den Frauen unten rein und dann gibts ein Kind. Es heisst Penis, sagte meine Schwester. Sie ist immer sehr korrekt und pedantisch, ganz güvenilir canlı bahis siteleri anders als ich. Wir sind wohl zweieiige Zwillinge. Aha, und habt ihr das Ding auch schon mal gesehen ? Na klar, meinte ich, wir haben doch auch einen Bruder, und manchmal spielt er damit, und dann wird es ganz lang und steif und einmal haben wir auch gesehen wie ein weisser zäher Saft heraustropfte. Er nennt das Wichsen. Also sowas, meinte darauf Frau Oberin entrüstet, die Jugend von heute … Es heisst Onanieren, korrigierte mich Schwesterchen. Das ist nicht ganz richtig, dozierte nun unsere Obernonne, eigentlich muss es Masturbieren heissen. Nach dem Gesetz des Moses musste Onan die Frau seines verstorbenen Bruders heiraten damit sie als Witwe versorgt war. Und als Ehemann war er nun einmal verpflichtet mit seiner neuen Frau ein Kind zu zeugen. Dazu muss ein Mann sein Glied wie ihr ja schon wisst bei der Frau einführen und seinen Samen, so nennt sich der – Saft -, den ihr bei eurem Bruder gesehen habt, in ihr lassen. Aber Onan wollte das nicht, und so zog er vorzeitig raus und liess den Samen auf die Erde tropfen. Dafür wurde er nach der Bibel bestraft. Aber nun wieder zurück zu euch. Ich hoffe doch sehr, da war noch kein Mann bei euch da drin, womit sie zwischen unsere Schenkel deutete. Ich wurde wohl ganz rot im Gesicht. Aber er hat nicht hineingespritzt, fuhr es aus mir heraus. Es heisst Ejakuliert, dozierte meine Schwester. Die Priorin stöhnte entsetzt auf und herrschte mich an: Ich glaub es nicht, jetzt aber raus damit, erzähl mir alles.Es war eines Tages, nach der Messe, meine Schwester und ich waren noch sitzen geblieben bis alle die Kirche verlassen hatten. Wir schwärmten beide für unseren Kaplan, er ist so süss, wir wollten ihn in der Sakristei überraschen. Er hatte uns nicht bemerkt als wir uns anschlichen. Er hatte sich die Soutane ausgezogen und stand nur im Hemd und ohne Hose, und zu unserem Entzücken auch ohne Unterhose mitten in dem Raum, die süssen prallen Pobacken uns zugewandt. Vor sich hatte er einen Stuhl, darauf lag ein Heftchen mit aufgeschlagener Doppelseite, zwei splitternackte Mädchen zeigens, an einer Schaukel. Die eine vielleicht sechzehn, blond, feste kleine Brüste, die andere vielleicht zwölf, schwarze Haare, die Tittchen noch kaum entwickelt. Die rechte Hand des Priesters bewegte sich verräterisch vor und zurück, er war voll am Wichsen. Das konnten wir uns nicht entgehen lassen und so schlichen wir näher und näher. Eine Diele knarzte, erschrocken fuhr der Mann herum, das Glied entglitt seiner Hand und schnellte direkt auf uns zu. Glied, was sage ich, ein ordentlicher Schwanz war das, steif und lang und kerzengerade, viel grösser als der unseres Bruders, die Eichel prall und blutrot. Bevor sich unser Kaplan eines anderen besinnen konnte, waren wir bei ihm, strichelten seinen Hintern, seinen Bauch, seine Brust nachdem wir ihm das Hemd ausgezogen hatten. Während ihn Schwesterchen leidenschaftlich küsste, ich wiederum nach wie vor seinen Po mit miener Linken streichelte, konnte ich mich nicht mehr beherrschen. Beherzt griff ich mit der Rechten nach seinem Glied. Hart und doch weich und warm lag seine Rute in meiner Hand. Es fühlte sich grossartig an die Haut vor und zurück zu streifen, und dabei die Eier tanzen zu lassen. Es heisst Hoden, unterbrach meine vorlaute Schwester meine Sc***derung, der nun auch Frau Oberin mit glänzenden Augen gebannt folgte. Immer wieder hielt ich inne um den Schwanz einfach nur fest zu drücken, und ich freute mich, wenn er darauf mit einem Zucken antwortete, einen kurzen Moment dicker wurde, bevor ich ihn weiter rieb. Endlos konnten wir das Spiel aber nicht treiben, das Stöhnen unseres Kaplans wurde lauter, güvenilir illegal bahis siteleri die Eier zogen sich zusammen, der Hintern spannte sich an, wir wussten, es war soweit. Gemeinsam drehten wir ihn so, dass er wieder zu seiner Wichsvorlage stand. Der Anblick war dann doch zu viel für ihn, ich spürte wie der Schwanz in meiner Faust noch weiter anschwoll, noch ein paar letzte Striche, und ich konnte richtiggehend fühlen, wie der Wichs Saft durch die Harnröhre schoss, Strahl um Strahl durch das kleine Loch an der Spitze entwich, vermeinte beinahe das Zischen zu hören, als der Samen in hohem Bogen davonspritzte, mit vernehmlichen Geräusch auf die beiden Mädels auf dem Bild klatschte, sie über und über besudelte bis sie fast gänzlich mit weisslichen Schlieren bedeckt waren. Nur eine der beiden lächelte noch zwischen den Sperma Flecken hindurch als ob sie sich über die reichliche Ladung freute. Beinahe wünschte ich mir, ich wäre das Ziel gewesen und der Glibber würde über meine nackte Haut rinnen, zwischen meinen Brüsten hindurch und über meinen Kitzler wichsenden Finger. Unfassbar, stöhnte Frau Oberin, unfassbar. Doch ich konnte deutlich an ihrem geröteten Gesicht erkennen, wie sehr sie meine Erzählung erregt hatte. Doch sie fasste sich schnell wieder: Und hat euer feiner Kaplan auch versucht, ich meine, sein Ding, bei euch da unten rein, in euer Kätzchen. Ihr meint ob er mit seinem Schwanz unsere Fötzchen gefickt hat ? Nein, zumindest noch nicht. Es heisst Geschlechtsverkehr, verbesserte mich Schwesterchen vorlaut. Und ich fuhr schnell fort, bevor sich Madame weiter erkundigen konnte: Er sagte immer Fötzchen zu dem was wir Mädels zwischen den Beinen haben. Er ist wirklich süss. Nein, Vögeln war nicht, obwohl er gewiss gewollt hätte, jedenfalls stand der kleine Kaplan schon wieder ganz ordentlich. Aber als er ihn gerade bei mir ansetzen wollte, entsann er sich doch eines besseren. Ich will erst mal sehen, ob ihr schon bereit für einen Männer Schwengel seid, meinte er. Wir mussten uns nun ebenfalls entkleiden, was wir mit Freuden taten und uns mit gespreizten Schenkeln setzen. Sodann kniete er sich hin und machte genau das, was Ihr, Frau Oberin, mit uns machtet. Er sah sich nicht nur alles genau an, er bohrte auch gleich einen oder zwei Finger hinein, zog sie nass von unseren Säften wieder heraus, und meinte schliesslich, dass es wohl doch noch zu früh sei. Und ausserdem wolle er uns doch kein Kind machen. Klar, sagte ich, wenn sie bei uns so rein spritzen wie vorher auf ihre Wichsvorlage, gibts bestimmt ein Baby. Ganz genau, erwiderte. Und als Ausgleich begann er sogleich, uns ausgiebig zu schlecken. Ich sag Euch, Frau Priorin, er ist ein Meister. Er muss schon viele Frauen beglückt haben, der kann vielleicht mit dem Kitzler umgehen, fast genau so gut wie wir. Mir geht beinahe einer ab wenn ich nur daran denke, wie seine Zunge über meine Schamlippen streichelte, und das kleine Zipfelchen aus seinem Häutchen schälte. Das müssen sie mal ausprobieren, Mutter Oberin, er wäre bestimmt nicht abgeneigt. Wir sind jedenfalls mehrmals gekommen, und haben ihn ordentlich mit Pflaumensaft eingesaut. Und die ganze Zeit hatten wir sein Glied vor Augen, einfach köstlich zu sehen, wie es dabei zuckte und auf und ab wippte. Schliesslich erbarmten wir uns seiner, drehten ihn auf den Rücken, und wichsten abwechseld seinen Schwanz bis er den Lustsaft kerzengerade in die Luft schoss, wie ein Springbrunnen, Spritzer um Spritzer klatschten wieder zurück und besudelten nicht nur sein Gemächt und den Sack, auch unsere Hände waren voller Samen als wir ihn unter nicht unerheblichem Gestöhne seinerseits glitschig fertig rieben. Nachdem er sich wieder etwas erholt und wir uns güvenilir bahis şirketleri angezogen hatten, bat er uns noch zu bleiben. Kurz darauf kehrte er mit zwei Altar Kerzen aus der Kirche zurück. Wir sahen zu, wie er die Enden über einer Kerzenflamme erweichte und zu einer Kopie eines nicht allzu dicken Penis formte. Die gab er uns mit der Auflage, sie bei unseren heimlichen Spielen auch zu benutzen. Wenn wir fleissig übten würden unsere Fötzchen bestimmt bereit sein, um beim Nächsten mal einen echten Schwanz aufnehmen zu können. Was wir auch ausgiebig taten.Mutter Oberin tat noch immer als sei sie entsetzt über das schamlose Treiben in ihrem Kloster. Das hielt sie jedoch nicht davon ab, zu fragen, ob wir es denn dann doch noch mit unserem Kaplan getrieben hätten. Klar sagte ich, haben wir uns dann von ihm vögeln lassen. Zwei Wochen später ergab sich die Gelegenheit. Er lud uns nach der Kirche in die Sakristei ein. Dort tranken wir alle erst mal einen Schluck Messwein, bevor er uns so ganz nebenbei fragte, ob wir auch fleissig geübt hätten mit unseren Ersatz Stücken. Wir bejahten und mussten uns sogleich entkleiden und einer Inspektion unterziehen. Ja, meinte er nach länglichem rumgetaste und schlecken, jetzt ginge es wohl. Flugs machte er sich ebenfalls nackig, wobei sein Glied steif und prall aus der Hose sprang und voller Vorfreude gegen seinen Bauch klatschte als er sie herunterzog. Bevor er jedoch zur Sache käme, sollten wir noch etwas neues lernen, meinte er, und den Schaft erstmal befeuchten damit er besser reinflutscht. Dabei hielt er uns seinen Schwanz auffordernd vor die Nase. Ich begriff am schnellsten, öffnete meinen Mund und schon rutschte die rot geschwollene Eichel hinein. Schön lutschen, stöhnte er wenn ich meine Zunge um die Spitze kreisen liess. Beinahme hätte er gespritzt als ich das Bändchen streichelte. Gerade noch rechtzeitig zog er raus und versenkte die Lutschstange im Mäulchen meiner verdutzten Schwester. Komm, weiter blasen, forderte er sie auf. Ef eifft Oaahfekeh, korrigierte sie ihn, ohne dabei die Eichel auszulassen. Dann war es soweit. Ich war zuerst dran. Herr Kaplan setzte an, liess die Spitze ein paar mal in meiner Spalte hin und her gleiten als suche sie den Eingang, dann bohrte sie sich in mich, langsam, vorsichtig, aber unaufhaltsam. Es ging ganz leicht, ich war pitschnass und wir hatten gut vorgearbeitet mit unseren Kerzen. Erst als ich die Hoden an meinem Hintern spürte, hielt er inne. Nur um sich kurz darauf wieder zurückzuziehen. Und wieder hinein. Was für ein Gefühl wenn der dicke Prügel die Wände dehnte. Kräftig schob er nun hin und her, meine Fotze lief über wie ein Bach. Das musst du auch probieren, Schwesterchen, keuchte ich, den Schwanz muss du dir einfach in die Möse schieben lassen. Gesagt, getan. Es heisst in die Scheide, murmelte sie entgeistert, als der Fickstab in sie eindrang. So ging es eine ganze weile hin und her, bis Kaplan nicht mehr länger konnte. Kurz bevor er in eine von uns hineingespritzt hätte machte er eine Pause und wir mussten uns hinknien. Abwechselnd lutschten wir ihm die Nülle, aber immer nur kurz. Als ich wieder mal dran war und spürte, dass er schon zu zucken begann und mit jedem Zucken dicker wurde, schob ich ihn gemeinerweise schnell zu meiner Schwester hinüber. Sie hatte ihn gerade aufgenommen als es losging. Ihre Augen weiteten sich entsetzt als die Samen in ihren Mund schossen. Spuckend liess sie ihn fahren, was aber nicht dazu führte dass es aufhörte. Unaufhörlich spritze der Lustsaft aus der Eichel Spitze, klatschte in ihr Gesicht, ihre Haare, ihre Brüste, ihren Hals. Als die letzten Tropfen in ihren Schoss rannen war sie über und über mit dem weisslichen Glibber besudelt. Die Drecksau hat mir den ganzen Rotz ins Maul gespritzt, rief sie entrüstet. Und während der Kaplan und ich ihr die Wichse vom Gesicht leckten und uns mit dem Schleim auf den Lippen küssten, klärte ich sie geniesserisch auf: Es heisst Schwein, mein liebes Schwesterchen und er hat sein Sperma in dein süsses Mäulchen eh-ja-ku-liert.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir